Was ist der Unterschied zwischen SEO, SEA, SEM und Universal Search?

 

Gerade für Internetneulinge ist es schwierig, die verschiedenen Begriffe auseinanderzuhalten. Wer sich jedoch auskennt, weiß um wichtige Maßnahmen zur Verbesserung der Firmenplatzierung – nicht nur bezüglich SEO. Daraus ergibt sich möglicherweise ein weiteres Unternehmenswachstum.

 

SEO – Suchmaschinenoptimierung

Die Suchmaschinenoptimierung beabsichtigt, eine Website mitsamt ihren Inhalten zur Erreichung eines optimalen Rankings in den Ergebnislisten von Suchmaschinen inhaltlich wie technisch optimal zu gestalten. Dazu können neben Texten auch Bilder und Videos dienen. Untersuchungen haben hervorgebracht, dass User vorwiegend gleich auf die erste Seite in der Ergebnisliste klicken, selten auf die zweite oder dritte. Als Marketingstrategie ist die Suchmaschinenoptimierung daher nicht zu unterschätzen. Sie verbessert die Positionierung im Internet. Dabei teilt sich die SEO in zwei Bereiche:

 

Onpage

Bei der Onpage-Optimierung lassen sich Websites mithilfe einiger technischer Maßnahmen verändern. Diese beinhalten sowohl das Content Management System, als auch Aufbau und Struktur einer Seite. Ein Beispiel stellen die Meta Tags dar, die stets vollständig, einzigartig und korrekt sein sollten. Auch ist der saubere HTML-Code immens wichtig für die Richtigkeit. Ebenso spielt die gut nachvollziehbare Struktur einer Navigation eine wichtige Rolle. Inhaltliche Maßnahmen beinhalten Texte, Bilder oder gar Filme, die entsprechend aufbereitet wurden.

 

Offpage

Die entsprechenden Offpage-Methoden der Suchmaschinenoptimierung umfasst verschiedene Strategien, wie etwa Linkbuilding und Linkaufbau. Diese Methoden finden außerhalb der eigenen Website Anwendung.

 

SEA – Suchmaschinen-Advertising

SEA (Search Engine Advertising) birgt eine große Chance hinsichtlich der Vermarktung eigener Produkte. In den vergangenen Jahren hat es zunehmend an Bedeutung gewonnen und ist neben SEO zum wichtigen Bestandteil des Marketingbereichs geworden. Die Suchmaschinenoptimierung bewirkt einen höheren Index in den Ergebnislisten.

 

Suchmaschinenmarketing hingegen beinhaltet die Verlinkung der eigenen Website mit bestimmten Suchbegriffen, was innerhalb der Ergebnislisten farblich hervorgehoben wird. Dabei kommt Google Adwords eine wichtige Rolle zu, wo Unternehmen ihre Seite mit einem Keyword verlinken können. Die Website wird auf diese Weise in das riesige Suchmaschinen-Netzwerk eingebunden. Für den User ist dies insofern von Nutzen, dass die Seite in der Ergebnisliste seiner Suche angezeigt wird. Dazu können auch bezahlte Anzeigen geschaltet werden, welche zu den Suchbegriffen passen. Dazu registriert sich der Betreiber einer Website in Werbe- oder Anzeigennetzwerken, welche die Gestaltung und Sichtbarmachung der Anzeigen organisieren (z. B. Google Adwords). Grundlage sind die von Google gesammelten Nutzerdaten, die auf bestimmte Gruppen zielen. Auf diese Weise erreichen Unternehmen mit größter Wahrscheinlichkeit adäquate Kunden bzw. Nutzer. Die Platzierung durch Google ist im gut sichtbaren Bereich gehalten – oberhalb oder direkt neben den organischen Suchergebnissen.

 

SEM

Search Engine Marketing – so lautet die englische Übersetzung des Oberbegriffes Suchmaschinenmarketing. Die beiden Unterabteilungen SEO und SEA sind für Strategien und technische Umsetzung zuständig. Meist dient der gängige Begriff Suchmaschinenwerbung als Synonym für die Werbemaschinerie im Internet namens SEM. Ziel ist stets die Verbesserung der Sichtbarkeit innerhalb der Suchmaschinen-Ergebnislisten und somit des gesamten Internetauftrittes. Für die Webseiteninhalte sind die Strategen jedoch nicht verantwortlich.

 

Universal Search

Was vor 20 Jahren noch undenkbar war, ist heute gängige Praxis: Die Einbindung von Texten, Bildern, Videos und News in die Suchmaschinenoptimierung. Universal Search bezeichnet nichts anderes, als die universelle Internetsuche. Als Beispiel dient hier Google, wo vor Jahren noch die Bildersuche nur über Google/Bilder möglich war. Heute ist dies mittels der normalen Websuche erreichbar. In kürzester Definition bedeutet dies, dass mittels „Google Universal Search“ Nutzern Ergebnisse aus vielerlei Spezialsuchmaschinen (z. B. Bilder- oder Videosuche) angezeigt werden. Für den Betreiber einer Website ergeben sich hier neben Chancen auch Risiken. Je nach Suchanfragen verändert sich die Klickrate der User. Eine Erstplatzierung in der Ergebnisliste garantiert keine hohe Klickrate, wenn vorwiegend z. B. Bilder oder Videos integriert sind. Daher sollten neben diesen beiden auch News enthalten sein, um das ausgewogene Verhältnis zu sichern.

Unique Content für Ihr Unternehmen.

Heben Sie Ihr Content Marketing auf die nächste Stufe. Fordern Sie ein unverbindliches Angebot an!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Blankenfein & Partner